Hanse-Promotionspreise

Hanse-Promotionspreise für klinische und experimentelle Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin gestiftet von Achim Schulz-Lauterbach VMP GmbH

Dotation: 2.000,00 Euro

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir laden Sie herzlich zur Bewerbung um den Hanse-Promotionspreis für klinische Forschung und um den Hanse-Promotionspreis für experimentelle Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin 2021 ein. Die Hanse-Promotionspreise werden für hervorragende Arbeiten aus dem Bereich der Intensivmedizin oder Notfallmedizin vergeben.

Wir freuen uns auf die Einreichung Ihrer angenommenen Promotionsarbeiten aus den Jahren 2019 und 2020 (Datum der Promotionsurkunde).

Die Jury beurteilt die Originalität, den methodischen Ansatz und dessen Umsetzung sowie die Bedeutung der Ergebnisse für die Intensiv- und Notfallmedizin.

Bitte senden Sie Ihr Anschreiben und Ihre Promotionsarbeit in elektronischer Form als PDF bis zum 15. Dezember 2020 an: kontakt@wivim.org und teilen uns bitte mit, ob und wo Ihre Arbeit publiziert wurde.

Die Preisträger*innen stellen ihre Ergebnisse am Donnerstag, 25.02.2021 auf dem 31. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2021 in einem Kurzvortrag vor. Die Vortragssprache ist Deutsch. Beide Preise werden am selben Tag öffentlich verliehen (19 Uhr).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Weitere Auskünfte erteilt:
WIVIM Geschäftsstelle
Sandra Eylers
Sögestr. 48, 28195 Bremen
Tel.: +49 421 30729820
eylers.sandra@wivim.org

Hanse-Promotionspreis für klinische Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin 2020

Der Hanse-Promotionspreis für klinische Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin 2020 ging an Frau Dr. med. Steffi Wauschkuhn (Universitätsmedizin Greifswald). Sie überzeugte die Jury mit ihrer Arbeit „Der Einfluss von Betablockern auf das Outcome von Patienten mit schwerer Sepsis und septischem Schock“.

Der Hanse-Promotionspreis für experimentelle Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin 2020 wurde nicht verliehen.

Verleihung der Hanse-Promotionspreise für klinische Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin und experimentelle Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin 2020 Personen (v.l.): PD Dr. Christian Hönemann (WIVIM), Prof. Dr. Rolf Dembinski (WIVIM), Preisträgerin Dr. Steffi Wauschkuhn (Universitätsmedizin Greifswald), Prof. Dr. Andreas Weyland (WIVIM) und RA Manfred Christoph (WIVIM). Quelle: M3B GmbH / Jan Rathke