Förderpreis

Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 

Vorstand WIVIM v.l.n.r: PD Dr. Christian Hönemann, Prof. Dr. Herwig Gerlach. Preisträger (Mitte) Dr. Uwe Hansen für sein Projekt „Evidenzbasierte Versorgungsoptimierung tracheotomierter Patienten von der Intensiv- bis zur Normalstation“. Quelle: © MESSE BREMEN/Jan Rathke

Dotation 3000 Euro

Der Förderpreis wird für innovative Projekte und Projektvorhaben vergeben, die auf eine nachhaltige Verbesserung der intensivmedizinischen und intensivpflegerischen Versorgungsqualität abzielen. Hierbei werden vorzugsweise Projekte berücksichtigt, die anerkannte Instrumente des Qualitätsmanagements (PDCA-Zyklen) verwenden.

Mediziner/innen und Fachpfleger/innen können sich mit einem formlosen Anschreiben und einer kurzen, strukturierten Projektbeschreibung bewerben. Die Projektbeschreibung sollte neben der Thematik das zu Grunde liegende Konzept und die Zielsetzung, die methodische Aufarbeitung, Eckpunkte der Durchführung und der Evaluierung sowie Informationen zur Gesamtlaufzeit des Projektes enthalten.

Um den Förderpreis können sich alle Teilnehmer des Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege bewerben. Berücksichtigt werden Projekt-Manuskripte in deutscher oder englischer Sprache, die bis zum 15. Dezember in elektronischer Form als PDF an kontakt@wivim.org eingereicht worden sind.

Der oder die Preisträger/in präsentiert die Ergebnisse, ggf. auch in Form eines vorläufigen Projektberichts, auf dem Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege.

Der Annahmeschluss ist der 15. Dezember.

Bitte reichen Sie die Arbeiten per E-Mail an kontakt@wivim.org ein.

Inhaltliche Rückfragen bitte an:

Prof. Dr. Herwig Gerlach, E-Mail: herwig.gerlach@vivantes.de

Weitere ausführliche Informationen finden Sie unter www.intensivmed.de.